Matthias und Steffi stellen sich vor

Als ich (Matthias) 2004 die Gemeinde Velbert verließ, fiel es mir schwer. Ich fühlte mich mit ihr verbunden und sie ist mir in dieser Zeit ans Herz gewachsen. Doch Gott gab uns einen neuen Auftrag - als Missionare nach Uganda zu gehen. Matthias arbeitete dort 10 Jahre am Bishop Barham College mit, um Gemeindemitarbeiter und Pastoren auszubilden.

Blick auf das Bishop Barham College im Süden von Uganda

Doch wie fing alles an?

M.: Als der Leiter der Marburger Mission mich fragte, ob ich mir vorstellen könne, als Missionar nach Uganda zu gehen, hatte ich damals Vorbehalte und Zweifel.  Doch der Gedanke an Mission ließ mich nicht los. Es fiel mir schwer, anderen Menschen zu verkünden, nach Gottes Wegen zu fragen und mich selbst dem gegenüber zu versperren. Und so fing ich an, Freunde, Eltern und Kollegen um Rat zu fragen.

Steffi Scheitacker.jpg

St.: Als Matthias mir sagte, dass die Marburger Mission ihn als Missionar für Uganda angefragt habe, hatte ich mich darüber sehr gefreut, denn ich selbst war kurz vorher für sechs Monate auf einem Missionseinsatz in Kenia gewesen. Zurück in Deutschland, hat mich Afrika nicht mehr losgelassen. Ich konnte mir vorstellen, auch mal eine längere Zeit in Ostafrika zu verbringen. Ich durfte erleben, dass Gott den Weg für Uganda schon vorbereitet hatte.

So kam es, dass wir beide im Smmer 2003 zu Familie Krause nach Uganda flogen und uns die Arbeit vor Ort anschauten. Während dieser Zeit hat Gott uns die Gewissheit für diese Aufgaben geschenkt und Türen in die Richtung Uganda geöffnet.

Und was passierte während eurer Zeit in Uganda?

BBUC.jpg Fam.Scheitacker 2015.jpg

In den 10 Jahren, in denen wir mit der Familie in Uganda lebten, wuchs das Interesse an Weltmission unter vielen Christen in Uganda. Parallel dazu studierten Mitarbeiter der Kirche aus dem Osten Kongos und vom Südsudan am Bishop Barham University College. So ergaben sich Kontakte in diese durch Kämpfe zerrüttelten und von Not gezeichneten Länder. Als Christen aus Uganda die innere Gewissheit bekamen, die Kirche in diesen Ländern vor Ort zu unterstützen, wurde Matthias gebeten, diese Missionsarbeit mit aufzubauen.

Mehr Informationen und Kontaktmöglichkeit zum Netzwerk Ostafrika gibt es hier.